Essen Paarungen

Essen Paarungen

Wein und Essen ist der Prozess der Paarung von Speisen mit Wein, um das kulinarische Erlebnis zu verbessern. In vielen Kulturen hat Wein eine lange Geschichte als Grundnahrungsmittel am Tisch und in gewisser Weise haben sich sowohl die Weinbau- als auch die kulinarischen Traditionen einer Region im Laufe der Jahre weiterentwickelt. Anstatt einer Reihe von Regeln zu folgen, wurden lokale Küchen einfach mit lokalen Weinen gepaart. Die moderne "Kunst" der Essenspaarungen ist ein relativ neues Phänomen und fördert eine Buch- und Medienindustrie mit Richtlinien für die Paarung bestimmter Speisen und Weine. In der Restaurantbranche sind Sommeliers oft anwesend, um Empfehlungen für den Gast zu treffen. Das Hauptkonzept hinter Paarungen ist, dass bestimmte Elemente (wie Textur und Geschmack) in Essen und Wein miteinander interagieren, und die richtige Kombination dieser Elemente zu finden, wird das gesamte kulinarische Erlebnis angenehmer machen. Geschmack und Genuss sind jedoch sehr subjektiv und was ein perfektes "Lehrbuch" für einen Verkoster sein kann, könnte für einen anderen weniger angenehm sein.

Während es viele Bücher, Zeitschriften und Websites mit detaillierten Richtlinien gibt, wie man Essen und Wein koppelt, glauben die meisten Experten für Essen und Wein, dass das grundlegendste Element bei der Paarung von Essen und Wein darin besteht, das Gleichgewicht zwischen dem "Gewicht" des Essens und des Weines zu verstehen Gewicht (oder Körper) des Weines. Schwere, robuste Weine wie Cabernet Sauvignon können ein leichtes, zartes Gericht wie eine Quiche überwältigen, während leichte Weine wie Welschriesling von einem herzhaften Eintopf gleichermaßen überwältigt werden. Jenseits von Gewicht können Aromen und Texturen kontrastiert oder ergänzt werden. Von da an kann eine Essens-Wein-Paarung auch den Zucker, die Säure, den Alkohol und die Tannine des Weines berücksichtigen und wie sie in Verbindung mit bestimmten Nahrungsmitteln akzentuiert oder minimiert werden können.